Wer eine erwachsene Siamkatze erziehen möchte, hat es nicht immer leicht. Doch sind es einige Charakterzüge des Tieres, die Du für die Erziehung nutzen kannst.

Die Siamkatze ist ein sehr geduldiges Tier und zeigt Ausdauer. Sie ist aber auch ein Tier, welches ein wenig mit einem Hund vergleichbar ist.

Denn im Gegensatz zu anderen Katzenarten, wird Sie wie ein Hund immer Deine Nähe suchen. Und genau an diesen Punkten kannst Du ansetzen, um das Tier umzuerziehen.

Erwachsene-Siamkatze-Erziehung

Werbung

Allgemeine Punkte der Katzenerziehung

Katzen zu erziehen ist immer eine Herausforderung. Zwar lassen sie sich tatsächlich erziehen, auch wenn manche Menschen anderer Meinung sind, aber so leicht wie bei einem Hund wird dies nicht. In der Regel werden Katzenbabys recht früh erzogen, damit sie mit dem Menschen harmonisieren. Damit sie keine Angst vor Kindern oder anderen Haustieren haben und damit sie natürlich auch das Katzenklo aufsuchen.

Bei erwachsenen Katzen hat die Erziehung schon stattgefunden. Nur sind neue Besitzer nicht immer unbedingt mit dieser Art der Erziehung zufrieden und wollen sich der Umerziehung zuwenden.

Wenn auch Du dies geplant hast, brauchst Du auf jeden Fall viel Geduld. So leicht wie bei einem Katzenbaby wird es nicht. Aber trotzdem solltest Du nie mit dem Tier schimpfen oder es zu hart bestrafen. Du solltest das Tier auf keinen Fall hauen oder mit der Zeitung schlagen.

Dies macht das Tier unnötig ängstlich und ist nicht förderlich für eure Bindung. Handelt es sich um einen neuen Mitbewohner bei der Siamkatze, kannst Du das Tier an Deine Regeln gewöhnen. Wenn es deine Katze ist und diese mit der Zeit Eigenarten entwickelt hat, ist das Umerziehen meist noch schwieriger.

Halte Dich an die eigenen Regeln

Du möchtest eine erwachsene Siamkatze erziehen? Dann solltest Du Regeln aufstellen, an die sich nicht nur das Tier zu halten hat, sondern Du auch. Du darfst niemals weich werden, weil Deine Siam so einen niedlichen Blick hat. Auch nicht, wenn sie sich an Deinen Körper schmiegt und schnurrt. Regeln müssen gerade bei den erwachsenen Tieren immer eingehalten werden.

Betteln am Tisch

Viele große Katzen haben die Eigenart am Tisch zu betteln. Wenn Dir dies missfällt, solltest Du ein scharfes Nein von Dir geben, um zu vermitteln, dass dies nicht erwünscht ist. Wenn das Tier daraufhin keinen anderen Ort aufsucht, stehst Du auf, nimmst die Katze und setzt sie an einer anderen Stelle ab.

Dies musst Du konsequent durchziehen, damit das Tier versteht, dass der Tisch verbotenen Zone ist, sobald dort gegessen wird. Denk an diesen Punkt daran, dass Siamkatzen sehr ausdauernd sind. Das Spiel kann eine ganze Weile so gehen. Trotzdem musst Du immer wieder aufstehen, nachdem Du Nein gesagt hast und das Tier umsetzen.

Erwachsene-Siamkatzen

Werbung

Schlechte Angewohnheiten

Siamkatzen haben oft die Angewohnheit, am Sofa zu kratzen, an Pflanzen zu knabbern oder auch an den Tapeten zu kratzen. Sogar Gardinen könnten sie hochklettern. Diese schlechten Angewohnheiten bei einer erwachsenen Katze kannst Du dennoch in den Griff bekommen.

Schaffe Dir eine Wasserpistole an. Immer wenn das Tier etwas tut, was Dir nicht zusagt, spritzt Du das Tier etwas nass. Die Katze erschreckt sich und wird mit der Zeit die schlechten Angewohnheiten ablegen.

Du kannst das Tier aber auch erschrecken. Die Katze wird ein lautes Nein mit der Zeit mit seinem Verhalten assoziieren und nach einigen lauten Rufern sein lassen.

Wenn Deine Siamkatze an den falschen Stellen kratzt, nimmst Du das erwachsene Tier einfach hoch und setzt es am Kratzbaum ab. Das Tier wird so lernen, dass nur an dieser Stelle gekratzt werden darf.

Du kannst auch versuchen, den Kratzbaum an einer anderen Stelle aufzustellen. Katzen können sehr eigen sein, vielleicht passt Deinem Tier der jetzige Platz für den Kratzbaum nicht.

Weitere wichtige Erziehungstipps

Werbung

Bildnachweis:
Bild von rihaij auf Pixabay
Bild von rihaij auf Pixabay