Irgendwann steht jeder Hundebesitzer vor dieser Frage: Wie lasse ich meinen Hund am besten allein zu Hause?

Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem dein Hund lernen muss, auch einmal für ein paar Stunden allein zu sein.

Demgegenüber wissen Hundebesitzer auch, dass es nicht natürlich ist, dass er allein ist, denn die Einsamkeit ist für den Hund eine Quelle von Stress, Langeweile und sogar Gefahr.

Auch ein zusätzlicher Hundebegleiter ist nicht immer eine Lösung, da sich zwei Hunde langweilen können. Hier sind die wichtigsten Schritte, um deinem Hund beizubringen, allein zu bleiben!

Zunächst stellt sich die ethische Frage:

Hund-allein-zu-hause-lassen

Werbung

Wie lange können wir unsere Hunde
allein zu Hause lassen?

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass dieser Zeitpunkt bereits nach so vielen Kriterien variieren kann, dass es eigentlich schwierig ist, einen Zeitpunkt zu definieren.

Tatsächlich können die Kriterien je nach Alter variieren, ob es sich um einen Welpen, einen erwachsenen oder einen alten Hund handelt. Die mögliche Zeit wird sich aber auch je nach dem emotionalen Zustand Deines Hundes ändern. Je nachdem, woher er kommt, ist er es gewohnt, allein zu sein.

Deshalb ist es wichtig, Deinem Hund beizubringen, allein zu bleiben, und vor allem, dieses Verlassen so weit wie möglich zu verallgemeinern.

Trotz alledem sind viele Hundespezialisten und Tierärzte der Meinung, dass ein Hund nicht länger als vier bis sechs Stunden allein zu Hause bleiben sollte. Du musst hierbei bedenken, dass Dein Hund während dieser ganzen Zeit im Allgemeinen nicht in der Lage sein wird, sich so zu entlasten, wie er es wünscht.

Er wird sich beschäftigen und seinen Tag ausfüllen müssen. Stelle dir einmal vor, Du wärst einen ganzen Tag lang in einem Haus eingesperrt und tust einen ganzen Tag lang nichts, ohne dich auspowern zu können, ohne dich beschäftigen zu können und das beinahe täglich Dein ganzes Leben lang.

Engagiere einen Hundesitter

Um zu vermeiden, dass Du Deinen Hund gelangweilt allein zu Hause lässt, gibt es Lösungen wie einen Hundesitter oder Haustiersitz. Ein Hundesitter ist eine Person, die sich während Deiner Abwesenheit, sei es tagsüber oder auch für mehrere Tage, um Deinen Hund kümmern kann.

Diese Person kommt, um mit Deinem Hund zu spielen und vor allem, um mit ihm spazieren zu gehen. Je nach Dauer Deiner Abwesenheit kann diese Person den Hund auch füttern, sich um ihn kümmern, kurz gesagt, sich um ihn kümmern, als ob er sein eigener Hund wäre.

Einen Hundesitter findest Du oftmals in Deiner Umgebung. Des Weiteren gibt es professionelle Firmen, die darauf spezialisiert sind, einen guten Haustier-Sitter zu finden.

Den Hund ohne Hundesitter zu Hause lassen

Der Hund ist ein soziales Tier: Von Natur aus muss er zu einer Gruppe gehören, mit der er Raum und Aktivitäten teilen kann. Natürlich bleibt sein bevorzugter Gesprächspartner sein Herrchen, der oder die sich leider oft für die Arbeit oder andere Verpflichtungen freinehmen muss.

In diesem Fall muss das Risiko in Betracht gezogen werden, dass der Hund unbeabsichtigt einen Schaden verursacht. Nicht immer kann aber ein Hundesitter engagiert werden: Auf Dauer ist das sehr kostspielig. Deshalb sind hier 10 Schritte, mit denen Du Deinem Hund beibringen kannst, allein zu Hause zu bleiben!

Alleinsein-bei-Hunden-trainieren

Werbung

Werbung

Bildnachweis:
Bild von Zachtleven fotografie auf Pixabay
Bild von Emma Morin auf Pixabay

Sei so lieb und teile den Artikel, das hilft uns enorm!