Die Bedeutung des Trainings für Deinen Labrador kann nicht genug betont werden. Denn wenn es eine einzige universelle Wahrheit gibt, wenn es um Deinen Labrador Retriever geht, dann ist es diese:

Die Lebensqualität und der Reichtum, den Du und Dein Labbi gemeinsam genießen werdet, hängt in hohem Maße von dem Grad an Erfolg ab, den Du bei der Ausbildung und Beschäftigung mit Deinem Hund erzielst, um sich an das Leben in einer menschlichen Welt anzupassen.

Labrador-Retriever-Training

Werbung

Das Leben eines untrainierten Hundes

Ein untrainierter Hund kann das Leben verpassen. Wenn die Familie sich zum Abendessen begibt, muss er in sein Körbchen oder draußen angeleint werden, weil er ständig bettelt und versucht, Essen vom Tisch zu stehlen.

Du findest selten Freiwillige, um mit ihm spazieren zu gehen, weil er so viel zieht. Und er darf selten von der Leine, weil er andere Tiere jagt und auf die Straße laufen könnte. Dabei ignoriert er alle Rufe, um anzuhalten oder zu Dir zurückzukehren.

Wenn Freunde zu Besuch kommen, wird er aus dem Zimmer gebracht, weil er einfach zu wild ist und Deine Freunde es nicht ertragen können.

Ausflüge zum Strand? Eine Wanderung durch die Landschaft? Keine Chance! Er verursacht zu viele Probleme. Es ist nicht sicher für Dich, Deinen Hund oder andere. All das Herumtoben, Anspringen, Kinder umwerfen, und Knabbern an Hab und Gut. Er ist so ein Ärgernis!

Vergleiche dies nun mit einem gut ausgebildeten Hund!

Das Leben eines gut ausgebildeten Hundes

Ein gut trainierter Hund kann bei seiner Familie sitzen, während sie ihre Mahlzeiten einnehmen. Er weiß, dass er nicht betteln oder Essen vom Tisch nehmen darf.

Freunde und Familie gehen gerne mit ihm spazieren, weil er so gut erzogen ist. Er geht schön neben Leuten her, er reißt Dich nicht am Arm, wenn Du mit ihm unterwegs bist.

Er darf von der Leine, weil er weiß, sicher zu warten, wenn er das Kommando hört. Er kommt zurück, wenn er gerufen wird, und er jagt nie andere Tiere oder läuft auf die Straße.

Ein gut ausgebildeter Labrador geht mit seiner Familie überall hin. Zu Freunden nach Hause, zum Strand, ins Restaurant zum Essen. Er ist immer willkommen, weil er nie Schwierigkeiten verursacht. Er weiß, dass er nicht auf Menschen oder Möbeln klettern darf. Und er wird Gegenstände loslassen, wenn er es soll, und nicht das Eigentum anderer Leute knabbern oder kauen.

Klingt das nicht viel besser?

Wird Dein Labrador lernen, sich selbstständig zu verhalten?

Er wird ganz sicher lernen, sich in irgendeiner Weise zu verhalten.

Labrador Retriever sind talentiert im Lernen von Verhaltensweisen. Sie werden normalerweise jedes Verhalten wiederholen, das mit einer Belohnung endet. Und eine Belohnung kann alles sein, von einem Leckerbissen bis hin zu einem Verfolgungsspiel. Eine Belohnung ist alles, was einen Antrieb, ein Bedürfnis oder einen Wunsch befriedigt.

Wenn man ihn allein lässt, um zu lernen, wird er als Labbi wahrscheinlich folgende Dinge lernen:

  • Kleine Tiere jagen – Jagen macht Spaß!

  • Mülltonnen umkippen und nach Fressbarem suchen – Hier sind die tollen Leckereien!

  • Zerkauen sämtlicher Dinge, die in Reichweite sind – Das ist eine natürliche Sache für ein Labbi.

Er wird all dies tun, weil er es nicht besser weiß und sich eine Belohnung verdient.

Du musst auch beachten, dass Labrador Retriever eine große und muskulöse Hunderasse sind. Sportliche Aktivitäten und ausgedehnte Ausflüge können Dich an Deine Grenzen bringen, während er noch genug Kondition besitzt. Ohne Sport, Spiel und Denkarbeit wirst Du ihn nicht auslasten können. Dies führt zu Langeweile und diese wiederum zu neuer „Kreativität“ Deines Hundes.

Dein Labrador ist ein Hund. Und alle Hunde werden mit natürlichen Instinkten und Trieben geboren, die zu einem für den Menschen unerwünschten Verhalten führen und sogar gefährlich für Deinen Hund und seine Umgebung sein können.

Ja, Dein Labrador wird lernen, sich zu verhalten. Auf eine Art und Weise, die ihn belohnt, aber nicht unbedingt so, wie Du gehofft hast, dass er sich verhalten würde. Es besteht eine gute Chance, dass er Verhaltensprobleme entwickelt.

Labrador-Retriever-sportliche-aktivitaeten

Werbung

Labrador-Training: Was genau ist es?

Das Training Deines Labradors bedeutet im wesentlichen zwei Dinge:

Deinem Hund beizubringen, Dinge zu tun, die er gerne tun würde, aber natürlich nicht von selbst tun würde. Zum Beispiel, an der Tür warten, bis Du die Erlaubnis gibst, durchzugehen. Oder auf seinem Sitzplatz verweilen, bis Sie sagst, dass er laufen kann.

Deinem Hund lehren, keine Dinge zu tun, die er natürlich tun würde, die du NICHT von ihm willst. Zum Beispiel Eichhörnchen jagen oder Essen von der Küchentheke klauen.

Einfach ausgedrückt, verhindert das Training Verhaltensweisen, die wir Menschen als inakzeptabel ansehen. Diese werden ersetzt durch solche, die wir uns wünschen. Dabei achten wir darauf, dass unser Labrador sich immer noch wie ein Hund verhält und die natürlichen Bedürfnisse und Wünsche befriedigen kann.

Es ist auch Teil des Trainings, ein paar einfache Befehle zu verstehen (wie z.B. Sitz, Platz, Bleib), sodass Ihr gemeinsam ein Leben führen könnt, das für alle Beteiligten, Mensch und Hund, sicher, störungsfrei und glücklich ist.

Das Training beginnt in der Regel zunächst mit der Welpenschule, dann mit einem grundlegenden Gehorsamstraining, bevor es zu einem weiterführenden Training und der Veränderung und Gestaltung des Verhaltens übergeht.

Was sind die Vorteile des Labrador-Trainings?

Das Training Deines Labradors dient vielen Zwecken. Nicht zuletzt hilft es Deinem Labbi, sich leichter in eine menschliche Gesellschaft und deren Lebensstil einzufügen.

Aber der vielleicht wertvollste Vorteil ist die Sicherheit Deines geliebten Haustieres und aller Menschen um ihn herum.

Es ist einfach, einen gut ausgebildeten Hund, der auf ein paar grundlegende Befehle reagiert, aus Schwierigkeiten herauszuhalten.

Wenn Du aufmerksam bist, kannst Du Probleme und Gefahren frühzeitig erkennen. Mit einem gut ausgebildeten Labrador ist ein einfacher Befehl alles, was Du brauchst, um ihn vor Gefahren zu schützen.

  • Du kannst ihm sagen, dass er Dinge, die giftig oder schädlich sind, ignorieren oder fallen lassen soll.

  • Du kannst ihm beibringen, Menschen nicht anzuspringen oder kleine Kinder oder ältere Menschen umzuwerfen.

  • Du kannst ihm beibringen, nicht nach anderen Tieren oder Radfahrern auf die Straße zu laufen.

Die Bedeutung des Labrador-Trainings für Deinen Hund

Hier ist eine Liste von nur einigen der Vorteile, die Dein Labbi durch das Training genießen wird:

  • Geringeres Risiko von physischen Unfällen. Zum Beispiel: das Wissen, keine Stromkabel zu kauen oder auf die Straße zu laufen.

  • Geringeres Risiko, giftige Gegenstände zu fressen oder die falschen Dinge in seinem Magen zu haben. Er lässt Dinge fallen, wenn Du es sagst, und kaut nicht daran.

  • Vielfältigere Lebenserfahrungen, da er überall willkommen ist.

  • Glücklicher, weniger ängstlich in der Nähe von Fremden oder wenn er mal mit einem Hundesitter geht.

  • Mehr Zeit von der Leine, um frei zu laufen und zu spielen.

  • Weniger Zeit in seiner Kiste oder wegen schlechten Verhaltens geschimpft zu werden.

Die Bedeutung des Labrador-Trainings für Dich

Hier sind nur einige der Vorteile, die Du genießen wirst:

  • Weniger teure Tierarztbesuche durch weniger Unfälle und Notfälle.

  • Eine leichtere Zeit, wenn er ruhig an der Leine läuft, Dich nicht mitreißt oder gar zum Stolpern bringst.

  • Deine Sachen werden nicht gekaut oder dein Blumengarten ausgegraben.

  • Es ist einfacher, einen Hundesitter für Deinen gut erzogenen Hund zu finden, wenn Du mal verhindert bist.

  • Weniger Peinlichkeit und Entschuldigung bei den Leuten, auf die er gesprungen ist oder sie sogar umgeworfen hat.

  • Mehr Zeit mit Deinem Labrador, mit ihm auf Wanderungen, zum Strand, wo immer Du hin willst, denn er ist kein Ärgernis.

Training schafft eine stärkere Verbindung zwischen Dir und Deinem Hund

Als Bonus zu den oben genannten Punkten bieten Trainingseinheiten Dir und Deinem Hund die Möglichkeit, engagierte und qualitativ hochwertige Zeit miteinander im Team zu verbringen.

Während Du Deinen Hund trainierst, bieten sich viele Möglichkeiten, Lob und Anerkennung für Dinge zu geben, die Dein Labrador richtig macht.

Und es bietet Deinem Labbi viele Möglichkeiten, Dir zu gefallen und sich wichtig und nützlich zu fühlen. Er gewinnt das Gefühl der Erfüllung, indem er die „Arbeit“ und die von Dir gestellten Aufgaben erfolgreich abschließt.

Dies wird die Bindung zwischen Dir und deinem Labrador Retriever stärken. Er wird lernen, Dir mehr zu vertrauen und Dich zu respektieren, und wird immer eifriger sein, Dir zu gefallen und Dich glücklich zu machen in der Rolle, die ihm im Leben gegeben wurde.

Das sind massive Gewinne für euch beide.

Fazit

Das Training Deines Labradors ist ein wesentlicher Bestandteil, um ein verantwortungsbewusster und fürsorglicher Besitzer zu sein.

Es erfordert eine Investition von Zeit und Du wirst Geduld brauchen. Aber mit Ausdauer sind die Vorteile enorm, wenn Du und Dein Labrador ein sichereres, weniger stressiges und erfüllteres (möglicherweise längeres) gemeinsames Leben führen.

Labrador Training ist weit mehr, als purer Grundgehorsam. Du kannst mit ihm gemeinsam Agility machen, um ihn körperlich und geistig auszulasten und zugleich viel Spaß miteinander zu haben. Du kannst ihn zum Rettungshund oder Therapiehund ausbilden lassen und Gutes tun. Ganz gleich, für welche Art von Training Ihr Euch entscheidet, er wird es Dir danken.

Je mehr Mühe Du am Anfang in das Training steckst, desto mehr kannst Du die Vorteile eines gut ausgebildeten und gut erzogenen Labrador Retrievers als Familientier und besten Freund für viele Jahre genießen.

Werbung

Bildnachweis:
Bild von Gerd Maiss auf Pixabay
Bild von Tom und Nicki Löschner auf Pixabay

Sei so lieb und teile den Artikel, das hilft uns enorm!