Zum Thema Sport und Training mit Hunden gibt es ganze Phalanx an Möglichkeiten. Doch Hund ist nicht gleich Hund.

Was für einen Jagdhund oder einen Hütehund durchaus spannende und motivierende Denk- und Bewegungsspiele sein mögen, muss noch lange nicht auf einen Chihuahua zutreffen.

Was jeder Hund benötigt, das sind regelmäßige und ganz simple Spaziergänge. Ein Chihuahua erlebt dabei viele Dinge, mithilfe seiner kleinen Nase. Gerüche sind für den Hund immer interessant.

Chihuahua-beim-Sport

Werbung

Die Spielfreude des Chihuahuas

Vieles hängt vom Alltagsleben des Chihuahuas ab. Auch der Kleinste unter den Hunden braucht ganz natürliche Formen der Beschäftigung. Der Kontakt mit anderen Hunden wirkt sich auf die Persönlichkeit des Chihuahuas positiv aus.

Ein sozial verträglicher Hund ist viel eher bereit, sich trainieren zu lassen und Sport zu praktizieren. Das bedeutet aber keineswegs, dass dem Chihuahua bei jedem Gassigehen ein Feuerwerk von Aktionen geboten werden muss. Weder aufgeregte noch unaufgeregte Chihuahuas bedürfen somit einer permanenten Erwartungshaltung.

Beim Training oder beim Sport mit dem Chihuahua sollte der Hundehalter unbedingt für eine freudige und ausgelassene Atmosphäre sorgen. Hunde sind nur dann mit ihresgleichen kommunikationsfreudig, wenn sie frei spielen dürfen.

Eine ungezwungene Spielfreude sollte immer auch zwischen dem Chihuahua und dem Hundebesitzer entstehen. Nur auf diese Weise gelingt es dem Chihuahua, mit Interesse und Enthusiasmus am Sport oder am Hundetraining zu partizipieren. Fehlende Aktivität ist für den Chihuahua reines Gift. Es sprechen extrem viele gute Gründe dafür, dem Chihuahua eine sinnvolle Beschäftigung zu bieten.

Warum ein Chihuahua bei einer sinnvollen Beschäftigung aufblüht

Ein Chihuahua ist der ideale Schoßhund. Von seinem Naturell her ist er jedoch viel mehr als nur das. Denn der agile und quirlige kleine Hund liebt es, sich zu bewegen und herumzutollen.

Außerdem ist er ein idealer Familienhund. Ein Chihuahua ist oftmals auf eine Person fixiert. Dieser Mensch ist somit dafür verantwortlich, seinem geliebten Vierbeiner ein gesundes und aufregendes Leben zu ermöglichen.

Chihuahua auf dem Hundeplatz

Warum Sport oder Trainingsspiele für einen Chihuahua so enorm wichtig sind:

  • Bewegung beugt Krankheiten vor

  • Das soziale Verhalten wird beim Training geübt und erlernt

  • Die physische Entwicklung wird durch Bewegungssport vorangetrieben

  • Die psychische Entwicklung wird durch Denk- und Suchspiele stark beeinflusst

  • Das Verhalten zwischen Mensch und Hund wird spielend zunehmend verbessert

  • Eine gute Erziehung wird auch mithilfe von Spielen erreicht

  • Das spielerische Element beeinflusst die Bindung zwischen Halter und Hund positiv

Werbung

Ein gesunder und lebenslustiger Chihuahua hat am Herumtollen Freude. Der kleine Weggefährte spielt und rennt für sein Leben gern. Auf diese Weise ermöglicht der Hundebesitzer seinem geliebten Freund ein glückliches und erfüllendes Leben. Ist ein Chihuahua nicht ausgelastet und kommt er so gut wie nie aus der warmen Stube heraus, dann kann er äußerst unangenehme Unarten entwickeln und sogar aggressiv werden.

Damit ein Chihuahua ein ausgeglichenes Dasein führen kann, benötigt er sowohl Aktivität als auch Ruhe. Beide Pole sollte der Hundehalter im Blick haben. Nur bei einer sinnvollen und artgerechten Beschäftigung blüht der Chihuahua auf. Als Begleit- und Familienhund sollte der Chihuahua weder zu einem hyperaktiven Hund mutieren, noch sollte er ein permanentes Schlafmützenleben führen müssen. Es hängt also primär vom Hundebesitzer ab, zu erkennen, dass die Ruhe und die Aktivität in einem tiergerechten Hundeleben zusammengehören.

Faustregeln beim Training/Sport mit der kleinsten Hunderasse des Universums

Als stolzer Chihuahua-Besitzer sollte man beim Thema körperliche Beschäftigung stets auf die Belastbarkeit und auf die Gesundheit des Hundes achten. Das tägliche Pensum an Sport ergibt für den Kleinen nur dann einen Sinn, wenn die körperliche Auslastung seinen Bedürfnissen gerecht wird.

Generell sollte der Mensch den Hund nicht als einen „Leistungssportler“ betrachten. Vielmehr geht es für den Halter eines Chihuahuas darum, die eigenen Richtlinien für seine geliebte Fellnase zu finden. Regelmäßiges Herumtollen klingt schon nach Spaß und Spiel. Für die Gesundheit und für die Sicherheit des Chihuahuas sollten vom Halter noch weitere Gründe und Regeln im Zuge der Beschäftigung seines Hundes berücksichtigt werden:

  • Für den Sport oder das Training sollte der passende Zeitpunkt gewählt werden

  • Es ist entscheidend, die adäquate Motivation zu finden

  • Der Halter sollte die Vorlieben seines Chihuahuas kennen und dementsprechend nutzen

  • Beim Sport oder Training sollte niemals Zwang auf den Kleinen ausgeübt werden

  • Bei jeglicher Aktivität sollte eine Überforderung des Hundes vermieden werden

  • Es ist wichtig, die Aufsichtspflicht rigoros einzuhalten

  • Bei jeglicher Form der Aktivität müssen auch Grenzen gesetzt werden

  • Feierabend bedeutet auch bei einem Chihuahua: Ruhe und Entspannung

Die Motivation und die Belohnung sollten im harmonischen Einklang erfolgen. Zu viele Leckerlis zu geben, das ist geradezu kontraproduktiv. Der Chihuahua sollte nicht während des Spielens oder den Trainingsübungen wie ein Münzautomat (Slot Machine) gefüttert werden.

Den kleinen Hund hin und wieder zu belohnen, ganz spontan, macht mehr Sinn, als dem Hund das Gefühl zu vermitteln, dass er bei jeder erfüllten Aufgabe gleich mit einer Belohnung in Form eines Leckerlis zu rechnen hat. Eine Streicheleinheit oder ein paar nette Worte ergeben für den Chihuahua oftmals eine deutlich bessere und emotional wertvollere Bestätigung für seine dargebotene Leistung.

Theoretisch betrachtet könnte mit dem Chihuahua jeder Hundesport betrieben werden, sofern Spaß und Freude nicht zu kurz kommen. Dennoch liegen einem Chihuahua Intelligenz- und Wendigkeitsspiele deutlich mehr als bloße Kraft- und Ausdaueraktivitäten.

Der Hundehalter muss dem Kleinen auch genau zeigen, wer hier das Sagen hat. Nur wenn sich der Hundebesitzer als „wahrer Chef“ durchzusetzen vermag, lernt der Winzling auch Selbstbeherrschung. Ernst und Spaß kann er dann früher oder vielleicht auch etwas später auf Kommando auseinanderhalten.

Das ist für den Alltag des Hundes eine wichtige Lektion. Somit bestimmt stets der Hundebesitzer, wann das Spiel oder der Sport beginnt und wann die Aktivität endet.

Die besten körperlichen Aktivitäten für die physische Fitness

Der knapp zwanzig Zentimeter große Chihuahua braucht neben der geistigen Forderung viel Bewegung. Für die physische Fitness des Chihuahuas sind allen voran vier körperliche Aktivitäten empfehlenswert:

1. Dog Dance und Dog Disc

Beim Dog Dance bewegen sich Halter und Hund gemeinsam zu einer rhythmischen Musik. Beide erarbeiten sich die Choreographie und Tricks. Der Hundebesitzer leitet seinen Chihuahua mit Körpersignalen und Sprachkommandos. Das alles basiert auf Harmonie und Vertrauen zwischen dem Chihuahua und dem Hundebesitzer.

Dog Dance bietet dem Kleinen ein vielfältiges und ausgewogenes Training. Hierbei werden viele Körperteile und Muskeln des Chihuahuas angesprochen. Mit dieser körperlichen Aktivität verbessert der Kleinste unter den besten Freunden des Menschen seine Koordination in Bezug auf Gleichgewicht, Körperwahrnehmung sowie Bewegungsablauf.

Mit einem artgerechten Frisbee für Chihuahuas können sich Halter und Hund bestens amüsieren. Die Scheibe wird zum Mittelpunkt der Welt. Halter und Hund bewegen sich während des Werfens gleichermaßen viel. Der Spaß kommt nicht zu kurz und eine freie Grünfläche ist überall leicht zu finden.

2. Agility und Apportieren

Chihuahua sind zwar keine Riesen, aber mit Sicherheit gehören sie zu den flinken und beweglichen Hunderassen. Die Hundesportart ermöglicht dem Kleinen einen abwechslungsreichen Hindernis-Parcour. Mit der Anleitung des Menschen durchläuft der Chihuahua den Parcour, wo zahlreiche Gerätschaften wie beispielsweise Wippen, Tunnel, Stege und Hürden zum Einsatz kommen.

In unterschiedlicher Reihenfolge können die verschiedensten Hindernisse absolviert werden. Hierbei wird die Intelligenz vom Chihuahua ebenso abverlangt wie seine körperliche Geschicklichkeit und Fitness. Denn während des Durchlaufs kommt es auf gute Führigkeit sowie auf Schnelligkeit an.

Beim Agility müssen sich Hund und Herrchen bzw. Frauchen voll und ganz aufeinander verlassen können. Sie müssen miteinander harmonieren und sich zuweilen auch ergänzen. Die Gerätschaften des Parcours sollten natürlich auf die Körpermaße des Chihuahuas abgestimmt sein.

Zu hohe Hürden können Verletzungen beim Hund nach sich ziehen oder sie wirken sich auf den Kleinen ganz und gar demotivierend und spaßtötend aus.

Mit einer zusammengerollten Socke oder einem kleinen Ball kann das Apportieren erlernt werden. Das Apportieren bereitet dem Chihuahua viel Freude. Es bedarf hierfür auch keiner langen Vorbereitung. Bei diesem Sport wird nicht nur für die Beweglichkeit und den Fun-Faktor gesorgt, denn der geliebte Vierbeiner wird auch in Bezug auf die Selbstbeherrschung und Konzentration geistig immens gefordert.

Bei Intelligenzspielen zeigt der Kleinste aller Fellnasen seine wahre Größe

An regnerischen Sommertagen oder im Winter eignen sich Intelligenzspiele besonders gut, um für eine freudige und stimmungsaufheiternde Beschäftigung zu sorgen. Ein Chihuahua ist zwar kein Kraftmonster, aber als Intelligenzbestie durchaus salonfähig.

Es gibt mehrere Möglichkeiten dem Chihuahua mit Intelligenzspielen den tristen Alltag zu versüßen:

  • Becherspiel und Nasenarbeit
  • Fette Beute und Puzzles

  • Auswendiglernen und Klicker

  • Target Stick und Tricking (Hundetricks)

Eine gesunde und zumutbare Mischung aus Kopfarbeit und körperlicher Beschäftigung ist die Voraussetzung für einen optimal ausgelasteten Hund. Durch Spaß und Training kann sich der Chihuahua austoben. Auf diesem Wege lernt die Fellnase auch besser mit Konflikten und mit Stresssituationen umzugehen.

Für den Chihuahua sind gewisse Sportarten besonders gut geeignet:

  • Treibball

  • Apportieren

  • Hindernislauf

  • Suchspiele

  • Konzentrierte Spaziergänge

  • Kräftemessen

  • Dog Disc

  • Obedience (Gehorsam-Übungen)

  • Dog Dance

  • Hundetricks (z. B. High five, Steppen, Pfötchen geben, Slalom durch die Beine, rollen, im Kreis drehen und Sprung durch die Arme)

Sport und Spiel schweißen Menschen und Chihuahuas zusammen

Die Auslastung des Chihuahuas darf niemals mit Überlastung verwechselt werden. Ein zufriedener und glücklicher Hund braucht Streicheleinheiten und gesunde Nahrung ebenso sehr wie die gemeinsame Zeit mit seinem Herrchen oder Frauchen.

Genau diese gemeinsame Zeit kann in Form von gemeinsamen Aktivitäten genutzt und intensiviert werden.

Egal, welches Training man mit dem Chihuahua absolviert und für welche Sportart man sich als Hundehalter entscheidet: Die geistigen sowie die körperlichen Aktivitäten sollen Hund und Mensch in gleichem Maße zugutekommen.

Werbung

Bildnachweis:
Bild von Борис Рыбаков auf Pixabay
Bild von Karen Arnold auf Pixabay

Sei doch so lieb und teile diesen Beitrag. Damit unterstützt du uns enorm. Danke!