Laut Rassestandard ist der Chihuahua sehr mutig, ruhelos, lebhaft und wachsam. Der kleinste Rassehund der Welt braucht dafür aber eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen.

Eine unsachgemäße Fütterung mit einem Standardfutter kann die Gefahr einer Unter- oder Überversorgung mit Nährstoffen erhöhen. Nur die geeignete Ernährung deckt den Nährstoffbedarf eines Chihuahuas optimal ab.

Zudem berücksichtigt das passende Futter die ganz eigenen Besonderheiten dieser Hunderasse. Ein maßgeschneidertes Futter wird auf der Grundlage des individuellen Nährstoffbedarfes berechnet und hergestellt.

Bei der speziellen Futterzusammensetzung und Versorgung des Chihuahuas spielen mehrere Faktoren eine Rolle. So etwa das Alter, das Gewicht, die Größe, die Aktivität und die eventuelle Nutzung des Tiers als Zuchthund.

Hund-Barf-Futter

Werbung

Auch für den kleinsten Hund der Welt gilt: Richtige Ernährung von Anfang an

Stolze Besitzer eines Chihuahua-Welpen sollten von Beginn weg auf ein hochwertiges Futter setzen. Bei Welpen sollte nie ein Futter für erwachsene Hunde verwendet werden. Die kleinen Chihuahuas haben eine sehr empfindliche Verdauung.

Darum ist die richtige Ernährung von Anfang an entscheidend. Denn das Futter beeinflusst in hohem Maße die Gesundheit des Chihuahuas. Eine bedarfsgerechte Ernährung ist für ein gesundes Hundeleben eine besonders wichtige Stütze.

Beim Welpenfutter sollte der Tierbesitzer auf einen ausgewogenen und bedarfsgerechten Anteil an Spurenelementen, Mineralstoffen, Vitaminen und Energie achten.

Es geht darum, die passende Art der Ernährung zu wählen

Eine optimale Ernährung ist unerlässlich. Will es doch kein Chihuahua-Besitzer zulassen, dass sein geliebter Vierbeiner zu einem rollenden und kugelrunden Fellknäuel mutiert. Ein Chihuahua ist wie auch der Mensch ein Gewohnheitstier. Was die Nahrung anbelangt, so kommt der Chihuahua in der Regel mit allen drei Arten der Fütterung klar.

Dem Chihuahua schmecken sowohl Trockenfutter als auch Nassfutter sowie natürlich in Liebe zubereitete BARF-Mahlzeiten. Der Hundebesitzer sollte jedoch niemals beide Futtersorten in einen Fressgang vermengen, da der Chihuahua das Trocken- und das Nassfutter jeweils anders verdaut.

Morgens kann der Chihuahua aus seinem Napf Nassfutter fressen und nachmittags kann der Hundehalter seinem Liebling gerne etwas Trockenfutter verabreichen. Auch ein Chihuahua freut sich auf Abwechslung in Bezug auf seinen Speiseplan.

Wie erkennt der Hundebesitzer ein gutes und gesundes Hundefutter?

Der Hundehalter erkennt ein gutes und gesundes Hundefutter an den entsprechenden Inhaltsstoffen. Als Hundefreund sollte man Bescheid wissen, worum es bei einem gesunden Hundefutter geht. Für den Chihuahua ist Fleisch die wichtigste Quelle für Proteine.

Handelt es sich um Trockenfutter, so liefert Fischmehl die nötigen Proteine. Vor der Wahl bzw. dem Kauf des Hundefutters sollte der Besitzer des kleinsten Hundes der Welt genau wissen, worauf es im Wesentlichen ankommt. Das Futter sollte unbedingt auch eine geringe Menge an Getreide und Gemüse enthalten. Zucker darf nicht im Geringsten im Futter enthalten sein.

Zwar schmeckt dem kleinen Herzensbrecher Süßes sehr gut, doch zuckerhaltige Speisen machen den Chihuahua bloß dick und zerstören seine kleinen Zähne. Auch der Kleinste unter den Fellnasen ist und bleibt ein Fleischfresser. Dennoch sollte er nicht auf Tomaten Kartoffeln und Möhren verzichten müssen.

Werbung

Für einen Winzling die richtige Futtermenge zu finden, kann sich als ziemlich schwierig erweisen

Die Ursachen, wann und wie es zum Übergewicht bei Chihuahuas kommen kann, sind von vielfältiger Natur. Es liegt ganz bestimmt nicht allein an der gewählten Futtermenge. Zuviel täglich serviertes Fertigfutter macht den Chihuahua unweigerlich dick. Daher sollte sich der Hundehalter an der empfohlenen Untergrenze des Herstellers orientieren.

Je aktiver der Hund ist, desto größere Mengen an Futter, gemäß den Standardangaben, verträgt der Chihuahua. Leckerlis und Bewegungsmangel sind weitere Ursachen, warum ein Chihuahua einige Dekagramm zu viel auf die Waage bringt.

Ein Chihuahua sollte ungefähr zwischen zwei und fünf Prozent seines Körpergewichts an Futter aufnehmen. Als Hundebesitzer kann man sich sehr gut an den Vorgaben auf der Verpackung des Futters orientieren.

Das Aktivitätslevel und das Alter sollten bei der Mengenwahl unbedingt berücksichtigt werden. Beim Kuscheln mit dem kleinen Riesen erkennt der Hundebesitzer sofort, ob sein lieber Schatz zu wenig, zu viel oder genau richtig viel zum Fressen bekommt.

Spürt der Chihuahua-Besitzer beim Streicheln ganz leicht die Rippen seines treuen Freundes, so bekommt er ausreichend zum Fressen. Sind keine Rippen mehr zu spüren, so erhält der kleine Weggefährte des Tierfreundes womöglich ein wenig zu viel des Guten.

Welches Hundefutter ist für Welpen empfehlenswert

Beim Füttern der Welpen richtet sich die Fütterungsempfehlung nach dem momentanen Gewicht des kleinen Chihuahuas und nach dem Gewicht, was der Welpe voraussichtlich als erwachsener Hund erreichen wird. Hierfür kann sich der stolze Hundehalter an das Gewicht des Elternpaars halten. Die Futtermenge bezieht sich natürlich auch auf den aktuellen Aktivitätsgrad des Welpen.

Die tägliche Futterration sollte auf mehrere Mahlzeiten pro Tag verabreicht werden. Das Trockenfutter sollte auf die Kiefergröße des Welpen angepasst sein. Es sollte zudem hochverdauliche Proteine enthalten. Für eine kleine Kotmenge und eine gute Verdauung sorgen die Omega-3-Fettsäuren.

Die hochwertigen und schonend gekochten Inhaltsstoffe im Nassfutter garantieren die Versorgung mit allen für den Welpen notwendigen Nährstoffen und dank Antioxidantienkomplex wird auch das Immunsystem des Chihuahuas-Welpen gestärkt.

Die geeignete Fütterung für einen adulten Chihuahua

Der Hundebesitzer sollte die Nahrung bei einem ausgewachsenen Chihuahua umstellen. Auch adulte Hunde müssen ein altersgerechtes Futter bekommen. Hierbei gilt es allen voran darauf zu achten, den lieben kleinen Weggefährten nicht zu überfüttern. Chihuahuas entscheiden in der Regel gerne selbst, auf welche Futterart sie Lust haben. Die Vorlieben des Chihuahuas sollten zwar berücksichtigt werden.

Dennoch schadet es dem kleinen Vierbeiner nicht im Geringsten, sich auch an andere Futtermittel zu gewöhnen. Es besteht kein Zweifel: Nassfutter ist für den Winzling mit Sicherheit schmackhafter als Trockenfutter.

Rund 70 Prozent umfasst der Feuchtigkeitsanteil beim Nassfutter. Daher nimmt der Hund mit dem Nassfutter mehr Flüssigkeit auf als bei der gleichen Menge Trockenfutter. Als Hundebesitzer sollte das Thema Trinkwasser dann besonders wichtig sein, wenn der Chihuahua zum Großteil mit Trockenfutter ernährt wird.

Wie sollte ein gutes Nassfutter für den Rassehund beschaffen sein?

Hund-Nassfutter

Es finden sich auf dem Markt sehr viele Nassfutterprodukte für Chihuahuas. Beim Nassfutter ist es wichtig, dass der Kleine alle nötigen Nährstoffe erhält und dass das Futter dem Chihuahua schmeckt.

Die meisten im Handel erhältlichen Nassfuttersorten halten den Hund gesund und bieten ihm auch eine ausreichende Versorgung. Sehr gute Futtersorten stehen dem Chihuahua-Besitzer hierbei zur Auswahl. Nassfutter zeichnet sich durch seine schmackhafte Rezeptur und seine hohe Verträglichkeit aus.

Viele Nassfuttersorten eignen sich ausgezeichnet für wählerische oder sensible Chihuahuas. Mit der richtigen Zusammensetzung (Kohlenhydrat/Protein) erhalten auch Allergikerhunde das ideale Nassfutter.

Nassfutter für den Chihuahua: Vor- und Nachteile

Vorteile:

  • Nassfutter kann leicht und problemlos gelagert werden

  • Die weiche und matschige Konsistenz ist für alte, kranke und agile Hunde gleichermaßen gut zum Fressen geeignet wie auch für Welpen

  • Fressunlustige oder appetitlose Chihuahuas kommen mit einem Nassfutter besser zurecht

  • Das Nassfutter hat einen deutlich intensiveren Geschmack als Trockenfutter

  • Nassfutter wirkt sich bei trinkfaulen Chihuahuas positiv auf den Wasserhaushalt aus

  • Handelt es sich um ein etwas weniger energiereiches Futter, so kann der Chihuahua beim Nassfutter eine wesentlich größere Menge verschlingen

Nachteile:

  • Manchmal kann Nassfutter streng riechen

  • Häufig werden dem Nassfutter Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker beigemischt

  • Je nach den Mengen an Füllstoffen und je nach der Qualität der Futtersorte hat der Chihuahua mehr oder weniger Kotabsatz

  • Auf der eher umweltunfreundlichen Verpackung sucht der Tierbesitzer oft vergebens die eindeutige Kennzeichnung aller im Futtermittel enthaltenen Zutaten

  • Beim Festschmaus des Chihuahuas landen nicht selten Futterreste neben dem Fresstopf. Bleiben diese liegen, dann verkrusten sie schnell. Das Entfernen kann sich für den Tierbesitzer mitunter als etwas lästig erweisen

Was zeichnet ein gutes Trockenfutter für einen ausgewachsenen Chihuahua aus?

Hund-Trockenfutter

Im Normalfall ist Trockenfutter günstiger als hochwertige Nassfuttersorten. Auch der Energiegehalt ist beim Trockenfutter höher. Wer mit seinem Hund viel auf Achse ist, der ist mit dem Trockenfutter für seinen geliebten Chihuahua deutlich im Vorteil.

Trockenes Futter erzeugt weniger Verpackungsmüll und lässt sich einfach lagern und transportieren. Hat der Chihuahua Probleme mit stumpfem Fell oder Durchfall, so ist eindeutig Trockenfutter die bessere Wahl.

Es finden sich im Handel sehr viele gute Futtersorten, die dem Chihuahua eine ausreichende Versorgung mit allen lebenswichtigen Nährstoffen bieten.

Trockenfutter für den kleinsten Hund auf Erden: Vor- und Nachteile

Vorteile:

  • Das Trockenfutter ist leicht zu portionieren

  • Bereits kleinere Mengen an Trockenfutter machen den Chihuahua satt

  • Als Proviant für Ausflüge, für Trainingseinheiten und Reisen bestens geeignet

  • Trockenfutter ist in der Regel erheblich billiger als Nassfutter

  • Der Eigengeruch des Futters ist für den Besitzer deutlich angenehmer

  • Die Reste neben dem Fressnapf lassen sich schnell und bequem beseitigen

  • Der Hund bekommt ein glänzendes Fell

  • Trockenfutter kann der Hund optimal verdauen und daher ist der Stuhl auch meistens fester

Nachteile:

  • Der Chihuahua braucht bei der Verabreichung von Trockenfutter mehr Trinkwasser

  • Hat der Chihuahua Zahnprobleme, so hat der kleine Vierbeiner beim Kauen des Trockenfutters gewisse Schwierigkeiten

  • Häufig sind auch im Trockenfutter Konservierungsstoffe enthalten

  • Das Sättigungsgefühl kann sich bei der Aufnahme von Trockenfutter etwas verzögern

Auf welche Speisen kann oder muss ein Chihuahua verzichten?

  • Schokolade/Zucker

  • gewürzte Speisen

  • Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen und Erbsen

  • rohes Schweinefleisch

  • Katzenfutter

  • Milch bzw. Milchprodukte

Trinkwasser ist so wichtig wie nahrhaftes und gesundes Futter

Der Chihuahua-Besitzer sollte dafür sorgen, dass seinem Liebling rund um die Uhr frisches Wasser zur Verfügung steht. Der Wassernapf sollte mindestens einmal am Tag gründlich mit heißem Wasser ausgewaschen/gespült werden.

Auch bei längeren Spaziergängen ist es wichtig, dass stets etwas Wasser für den Chihuahua mitgenommen wird. Sollte der Tierhalter bemerken, dass sein kleiner Schatz gar nicht mehr oder nur sehr wenig bzw. extrem viel trinkt, dann sollte unverzüglich ein Tierarzt konsultiert werden.

Werbung

Bildnachweis:
Bild von kalhh auf Pixabay
Bild von kalhh auf Pixabay
Bild von aleksandra85foto auf Pixabay

Sei doch so lieb und teile diesen Beitrag. Damit unterstützt du uns enorm. Danke!