Was macht Deinen Pudel zu jener Hundepersönlichkeit, mit welcher Du Dein Leben teilst?

Welche bedeutende Rolle spielst Du dabei? Kann ein Pudel alleine bleiben und wie gewöhne ich ihn an die Leine?

In unserem Ratgeber über die Erziehung von erwachsenen Pudel möchten wir Dir diese Fragen beantworten!

Erwachsene-Pudel-Erziehung

Werbung

Sind erwachsene Pudel erziehbar?

Sobald Dein Pudel bei Dir eingezogen ist, solltest Du mit der Erziehung beginnen. Generell sollten Hundebesitzer mit der Erziehung schon im Welpenalter beginnen. Wenn Du jedoch verabsäumt hast, Deinen Pudel früh zu erziehen, so ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Auch wenn Du einen älteren Pudel aufnimmst, ist es keinesfalls zu spät, Erziehungsmaßnahmen zu ergreifen!

Pudel sind lernfähig, intelligent und äußerst sensibel. Im Gegensatz zu anderen Hunderassen kannst Du Deinen Pudel auch im Erwachsenenalter dazu bringen, auf Befehle und Kommandos zu hören.

Ein Wermutstropfen eines älteren Hundes ist, dass dieser Unarten mitbringen kann.

Aber Erziehungs- und Lerndefizite der Prägungsphase kannst Du mit ausreichend Durchhaltevermögen im Erwachsenenalter nachholen. Der Aufwand ist von der Intensität der Defizite abhängig. Jedoch besteht mit Konsequenz die Möglichkeit, dass Du Deinem Pudel störende Verhaltensmuster abgewöhnst.

Ausschlaggebend für den Erfolg ist weniger das Alter des Pudels, sondern Deine Konsequenz!

Warum das Ansprechen mit dem Namen unerlässlich ist

Sprich Deinen Pudel stets mit seinem Namen an, sei es bei Kommandos, beim an die Leine nehmen oder beim Signalisieren, dass Futter bereitsteht. Ruf Deinen vierbeinigen Liebling auch zwischendurch zu Dir.

Wenn Dein Hund eine Reaktion auf seinen Namen zeigt, solltest Du ihn sowohl ausgiebig loben als auch mit einem Leckerli belohnen.

Beginne jedes Kommando mit dem Namen Deines Hundes. Der Name vermittelt Deinem Pudel „Aufgepasst, nun ist Deine Aufmerksamkeit gefragt“. Das laute Aussprechen des Hundenamens lenkt die Aufmerksamkeit Deines Vierbeiners auf Dich.

Wann sollst Du Deinen Pudel keinesfalls

mit seinem Namen ansprechen?

Mache nie den Fehler, den Hundenamen zu rufen, wenn Du ihn für eine Missetat tadeln möchtest. Dein Hund sollte seinen Namen niemals mit etwas Negativem verknüpfen! Verzichte auch darauf, Deinen Hund mehrmals hintereinander namentlich zu Dir zu rufen.

Bewahre in diesem Fall lieber Ruhe und starte etwas später einen neuen Versuch.

Warum sollte der Pudel-Einzug auf ein Wochenende fallen?

Im Idealfall sollte Dein Pudel zu Beginn eines Wochenendes erfolgen. So hat Dein Pudel ausreichend Zeit, sich mit Dir, Deiner Familie und seiner neuen Umgebung anzufreunden.

Wenn Du ein älteres Tier bei Dir aufnimmst, ist eine gewisse Scheu am ersten Tag ganz normal. Lass Deinen Pudel erst einmal die neue Umgebung erkunden.

Sobald Dein erwachsener Vierbeiner ein unerwünschtes Verhalten an den Tag legt, musst Du sofort eingreifen. Mache deutlich, dass Du dieses Verhalten keinesfalls duldest.

Sprich eine scharfe Verwarnung aus, welche sich deutlich in die Erinnerung Deines Pudels einprägt. Dein Tonfall, Deine Körpersprache und Mimik signalisieren Deinem Pudel meist ausreichend Botschaft.

Wende niemals Schläge in der Pudelerziehung an, auch dann nicht, wenn die Missetat sehr schlimm ist.

Pudel-Platz-Kommando-Übung

Werbung

Nimm die Führungsposition ein

Dein Pudel muss von Beginn an lernen und akzeptieren, dass Du ihn führst.

Hierfür ist nicht nur ein enormes Vertrauensverhältnis, sondern auch beinharte Konsequenz erforderlich.

Wenn Du Deinem Pudel beispielsweise klargemacht hast, dass Socken kein Spielzeug sind, darfst Du niemals eine Ausnahme machen. Aber nicht nur Du, sondern auch Deine Familienmitglieder dürfen in keiner Situation eine Ausnahme machen. Haltet euch an die vereinbarten Regeln, da Uneinigkeit in der Erziehung sonst Deinen Pudel verwirrt.

Ältere Tiere haben meist schon gelernt, sich unterzuordnen. Die aktiven Jungtiere hingegen möchten Ihre Grenzen austesten.

Warum Verhaltensanalyse ein Schlüssel zum Erfolg ist

Wenn sich Dein kleiner Liebling in gewissen Situationen auffällig verhält, möchte er Dir etwas mitteilen. Versuche den Grund für sein Fehlverhalten herauszufinden. Meist steckt Unzufriedenheit oder eine veränderte Lebenssituation dahinter.

So wird Dein Pudel stubenrein

Beobachte Dein Haustier aufmerksam um zu erkennen, wann der Urin- und Stuhldrang einsetzt. Pudel werden meist unruhig und sie drehen sich oftmals um ihre eigene Achse.

Oftmals nehmen sie sogar die Position ein, in welcher sie ihr Geschäft verrichten.

Tauche Deinen Liebling keinesfalls mit der Nase in seinen Urin, da dies eine veraltete Erziehungsmethode ist. Geh mit Deinem Pudel ins Freie, damit er sich draußen entleeren kann. Nachdem sich Dein Pudel im Freien erleichtert hat, solltest Du Deinem Pudel signalisieren, dass Du mit ihm zufrieden bist. Lobe Deinen Vierbeiner aktiv und belohne ihn.

Sind Kommandos notwendig?

In der Erziehung eines erwachsenen Pudels sind Kommandos von großer Bedeutung. Nur wenn Dein Haustier die gängigsten Befehle befolgt, herrscht ein harmonisches Zusammenleben.

Pudel erlernen Kommandos am besten mit einem Leckerli. Wenn Dein Pudel Deinem Kommando „Sitz“ freiwillig folgt, solltest Du ein Leckerli über den Pudelkopf halten.

Wenn Dein Vierbeiner nach oben sieht, wird er sich irgendwann von selbst hinsetzen, damit er Dich besser im Auge hat. Sprich exakt in diesem Moment das Kommando „Sitz“ laut aus und belohne Deinen Hund sofort mit einem Leckerli.

Wichtig ist, dass Du mit der Belohnung nicht länger als ein bis zwei Sekunden wartest, weil Dein Vierbeiner sonst keine Verbindung zwischen dem Leckerli und dem Kommando aufbauen kann.

Bei diesen intelligenten Hunden dauert es nicht lange, bis sich Deine Kommandos fix in deren Gedanken abgespeichert hat. Sobald Dein Hund gehorcht, ist eine Belohnung nicht mehr notwendig.

Wie kannst Du Deinem Hund Verbote beibringen?

Zu den Ausnahmen zählen die verbietenden Kommandos „Nein“ und „Aus“. Belohne Deinen Pudel keinesfalls mit einem Leckerli oder Lob für eine Unterbrechung der Untat. Grund hierfür ist, dass sich eventuell falsche Verhaltensmuster manifestieren.

Müssen Pudel in die Hundeschule?

Hundeschulen sind ideal, um Deinen wolligen Begleiter die wichtigsten Verhaltensmuster beizubringen. Zudem kannst Du Deinen Pudel an den unterhaltsamen und gesunden Agility Hundesport heranführen, bei dem ihr eine innige Beziehung aufbauen könnt.

Hundeschulen sind nicht nur für die Tiere wichtig, sind auch für Hundebesitzer. Du erhältst einen Einblick in die richtigen Erziehungsmethoden, Du wirst in Lernprozesse mit einbezogen, Du und Dein Hund führen Übungen zusammen aus und somit lernt Dich Dein Pudel, als Führungsperson zu akzeptieren.

In einer Hundeschule erfährst Du auch, wie Du Deinen cleveren haarigen Begleiter sinnvoll beschäftigen kannst, damit dieser geistig gefordert ist.

Wie lerne mein Pudel, alleine zu Hause zu bleiben?

Führe Deinen erwachsenen Pudel schrittweise an das Alleinsein heran. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Hunderassen kann Dein Pudel alleine zu Hause bleiben, auch wenn er Dich lieber begleiten würde. Für dieses Vorhaben musst Du jedoch Zeit mitbringen.

Verlasse Deine eigenen vier Wände zu Beginn nur für einen kurzen Zeitraum. Steigere die Zeit Deiner Abwesenheit schrittweise und bedenke, dass Dein haariger Freund zuvor Gassi war und gefressen haben sollte. Oftmals legen sich Pudel nach einem Spaziergang und dem Fressen von selbst in ihr Körbchen. Verabschiede Dich vor dem außer Haus gehen nicht von Deinem Vierbeiner.

Am ersten Tag solltest Du Deinen Pudel höchstens eine halbe Stunde lang alleine lassen.

Bleib jedoch nicht einfach vor der Haustür stehen, da Du Besitzer einer hervorragenden Spürnase bist! Beim Heimkehrern ist es empfehlenswert, nicht sofort nach Deinem Hund zu sehen und diesen auch nicht zu begrüßen. Damit Dein Haustier registriert, dass Du nach dem Verlassen auch wiederkommst, solltest Du wie gewöhnlich Deine Alltagstätigkeiten wieder aufnehmen.

Wie lange kann ich meinen Pudel alleine lassen?

Hunde, die den gesamten Tag über alleine sind, fühlen sich unglücklich!

Wenn Du Vollzeit arbeitest, solltest Du jemanden organisieren, der tagsüber nach Deinem Pudel sieht, mit ihm Gassi geht und spielt. Als Single mit Ganztagesjob empfiehlt sich ein Gassi-Service oder eine Hundetagesstätte. Bei beiden Varianten kümmern sich Dritte gegen Bezahlung um Deinen kleinen Liebling.

Wie es der Alltag so möchte, wird Dein Hund in speziellen Situationen alleine zu Hause bleiben müssen. Sei es, wenn Du zu einer Party eingeladen bist oder einen Arzttermin hast. Dein Vierbeiner muss in Ausnahmefällen bis zu neun Stunden alleine bleiben können! Eine Abwesenheit von nur vier bis fünf Stunden sollte für einen Pudel in Ordnung gehen.

Denke wie ein Pudel:

Achte stets auf die Verhaltensweisen, die Dein Pudel an den Tag legt und versuche Dich, in Deinen Vierbeiner hineinzuversetzen. Was möchte Dir Dein Begleiter mitteilen?

Analysiere sein Verhalten und lerne, seine Denk- und Verhaltensweisen zu verstehen.

Wenn Dein kleiner Liebling immer zu bellen beginnt, wenn es an der Tür klingelt, handelt es sich um eine typische ebenso wie korrekte Verhaltensweise. Hunde bellen von Natur aus, wenn sich jemand ihrem Revier nähert. Du jedoch musst Deinem Hund beibringen, wann er ungetrübt bellen darf und wann das Bellen auf Kommando verstummen muss.

Warum sind Hunde Clicker-Boxen

hervorragende Erziehungsmittel?

Mit einer Clicker-Box für Hunde kannst Du Deinen Pudel wesentlich einfacher erziehen!

Speziell als unerfahrener Hundehalter erfährst Du im Begleitbuch praktische Tipps und Tricks in puncto Erziehung und Agility Training.

Dank Knallfrosch hast Du die Möglichkeit, Deinem wolligen Begleiter blitzschnell ein Feedback zu geben.

Die einzelnen Trainingseinheiten sind in sich geschlossen und Du siehst die Übungen auf Trainingskarten abgebildet und beschrieben. Das Trainieren mit einer Hunde Clicker-Box wird Dir und Deinem älterem Hund Spaß bereiten und fördert gleichzeitig den Geist und Körper Deines Pudels.

Da die Konditionierung auf den Clicker ziemlich schnell erfolgt, kannst Du jeden noch so kleinen Fortschritt beobachten!

Wie gewöhne ich meinen erwachsenen Pudel an die Leine?

Wenn Du einen älteren Pudel aufnimmst, empfiehlt sich die Verwendung seiner alten Leine. Wenn Du eine neue Leine hast, solltest Du diese Deinem Hund zuerst einmal zeigen, damit er sie ausgiebig beschnüffeln und untersuchen kann.

Befestige die Hundeleine zuerst daheim am Geschirr oder Halsband, damit sie hinter Deinem Hund schleift. Diese Übung ist wichtig für den Fall, dass Du die Hundeleine fallen lässt.

Damit Dein Pudel die Leine nicht als allzu störend empfindet, solltest diese 2,5 bis drei Meter lang sein. Bestimme stets, wo es langgeht. Sollte sich Dein erwachsener Pudel keinen Zentimeter weiter bewegen, locke ihn mit Leckerli oder ermunternden Worten, jedoch ziehe niemals an der Leine.

Sollte Dein Pudel ein kleiner Entdecker sein, der stets ungeduldig nach vorne stürzt, solltest Du beim Spannen der Hundeleine stehenbleiben. Wechsel einfach die Richtung und Dein Begleiter wird bald lernen, dass Du den Spaziergang anführst.

Die 5 wichtigsten Erziehungsgrundlagen

Fazit

Damit Du mit Deinem Pudel harmonische Spaziergänge genießen kannst, ist die Erziehung Deines Hundes wichtig. Die smarten Pudel sind gelehrige Tiere, die neue Verhaltensweisen schnell erlernen. Sei konsequent, sei der Anführer und sei stets ruhig und gelassen!

Werbung

Bildnachweis:
Bild von chili71 auf Pixabay
Bild von Jan Mateboer auf Pixabay

Sei doch so lieb und teile diesen Beitrag. Damit unterstützt du uns enorm. Danke!