Besonders die Perserkatzen gelten als mäkelig und eigensinnig. Allen voran dann, wenn es um den Inhalt im Fressnapf geht.

Die richtige Ernährung für Deine Perserkatze zu finden, ist so gesehen eine heikle Angelegenheit. Schließlich geht es in erster Linie darum, dass Dein Stubentiger mit dem servierten Futter zufriedengestellt werden kann.

Andererseits liegt bei Dir als Katzenfreund die Verantwortung, Deiner Schmusekatze auch ein hochwertiges sowie nährstoffreiches Fressen anzubieten. Gerade bei dieser edlen Katzenrasse ist die geeignete Ernährung der Schlüssel für ein gesundes, erfülltes und langes Leben.

Perserkatze-Ernährung

Werbung

Das Zusammenspiel zwischen Ernährung und Gesundheit

Seit über einem halben Jahrhundert schon erforschen Ernährungsexperten die besonderen gesundheitlichen Bedürfnisse von Haustieren. So kann bereits der kleinste Nährstoffunterschied eine große Auswirkung auf die Gesundheit und das Leben einer Wohnungskatze haben.

Die Katzenfutterindustrie bietet Dir eine schier unüberschaubare Phalanx an diversen Katzenfutterprodukten an. Die Auswahl ist zwar immens, beachte jedoch, dass Dein geliebter Vierbeiner auch genau die passende Menge an Vitaminen, Ballaststoffen, Mineralstoffen und Antioxidantien sowie Präbiotika über das Futter erhält.

Nur auf diese Weise gelingt es Dir, den unerlässlichen individuellen Gesundheitsbedürfnissen Deiner Katze gerecht zu werden.

Eine spezielle Rasse verlangt nach einer ganz bestimmten Ernährung

Handelt es sich bei Deiner Perserkatze um ein Exemplar mit einer sehr kurzen Nase, dann solltest Du Dir darüber im Klaren sein, das Deine Fellnase nur mit ihrer Zunge das Futter aufzunehmen imstande ist. Ansonsten würde sie beim Fressen Atemprobleme bekommen.

Füttere also Deine Perserkatze nicht mit zu großen Fleischstücken oder Trockenfutterbrocken. Das würde Deine Katze nur vor ein Problem stellen. Bekommt sie hingegen von Dir ein Futter mit einer eher breiigen Konsistenz serviert, dann ist das Fressen für Deine Perserkatze wesentlich einfacher.

Bei der Wahl des richtigen Futters gilt auch für die Perserkatze eines: Je hochwertiger das Futter ist, desto besser ist es für Deine Fellnase. Der Hauptbestandteil des Katzenfutters sollte natürlich Fleisch ausmachen. In der Nahrung sollte auch viel Protein enthalten sein, denn auch das benötigen die Katzen.

Katze-Trockenfutter

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig

Du bist in der Lage, die Gesundheit Deiner Perserkatze mit einem ausgewogenen Futter zu unterstützen. Verabreiche Deinem Vierbeiner das Futter in kleinen Portionen. Mit der geeigneten Katzenernährung sorgst Du automatisch dafür, dass die Schönheit des langen Felles Deiner Perserkatze erhalten bleibt.

Mithilfe von Vitaminen, Malz und anderen Nahrungsergänzungsmitteln bleibt der schöne Fellglanz Deines vierbeinigen Mitbewohners erhalten. Zudem kannst Du der lästigen Haarballenbildung bei Deinem Stubentiger vorbeugen.

Da Deine Perserkatze bei der Fellpflege wohl oder übel auch Haare schluckt, muss sie den Fellball früher oder später wieder hochwürgen. Hat Deine Perserkatze ein gesundes Verdauungssystem, dann verabreiche ihr etwas Malzpaste. Auf diese Weise sorgst Du dafür, dass Deine Katze das verschluckte Fell über den Darm ausscheidet und es nicht hochwürgen muss.

Teures Katzenfutter ist kein Garant für hohe Qualität

Eine ausgewogene Ernährung ist für Deine Perserkatze essenziell. Was den Preis der Futterprodukte im Handel angeht, so muss teures Katzenfutter nicht gleich der Garant für hochwertiges Futter sein. Mit der Zeit wirst Du erkennen, welches Katzenfutter Deinem Stubentiger wohl bekommt.

Die Ernährung der Perserkatze ist auch bezogen auf ihr Alter nicht ohne Belang. Jungtiere erhalten gewöhnlich ein anderes Futter als Senioren.

Günstiges Futter ist nicht zu empfehlen. Je niedriger der Preis, desto eher besteht die Gefahr, dass im Nahrungsprodukt nur ein geringer Fleischanteil enthalten ist. Außerdem kann in Billigprodukten das enthaltene Fleisch sogar in Form von Schlachtabfällen verarbeitet sein. Mehr als 60 Prozent Fleischgehalt sollten in einem hochwertigen Katzenfutter unbedingt enthalten sein.

In der Regel ist das industriell hergestellte Katzenfutter an die Ansprüche und Bedürfnisse der Wohnungskatzen angepasst. Egal, ob Du Dich für Nassfutter oder Trockenfutter entscheidest: Bei einer Perserkatze empfehlen Katzenfreunde Nassfutter, als Alleinfutter zu nutzen.

Auf diese Weise versorgst Du Deine Fellnasse fürs Erste optimal und zudem gewährleistest Du ihr eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

Was macht ein hochwertiges Futter für die Perserkatze aus?

Möchtest Du Deiner Perserkatze nur das Beste bieten, was die Ernährung anbelangt, so achte beim Kauf allen voran auf die Nährstoffzusammensetzung im Katzenfutter. Das Fleisch liefert Deiner Fellnase vor allem hochwertiges Eiweiß. Deshalb sollte der Anteil an Fleisch in einem Katzenfutter entsprechend hoch sein.

Fette dienen Deiner Mieze als Energiequelle, zudem helfen sie bestimmte Vitamine optimal aufzunehmen. Darum müssen Fette und Vitamine in ausreichender Menge im Futter vorkommen. Kohlenhydrate sind für Deine Perserkatze ebenso wichtig wie Mineralstoffe.

Die Ernährung von alten Katzen sowie die ideale Diät für übergewichtige Stubentiger sind Themen, die Du mit Deinem Tierarzt besprechen solltest. Da keine Katze einer anderen gleicht, ist ein individueller Ernährungsplan vonnöten.

Denn das richtige Futter und de adäquate Futtermenge beeinflussen in hohem Maße die Gesundheit und das Wohlbefinden Deiner Perserkatze.

Werbung

Wie oft und wie genau sollte die Perserkatze ernährt werden?

Generell betrachtet werden Katzensenioren und Kitten mehrmals am Tag mit kleineren Mahlzeiten versorgt. Hast Du eine ausgewachsene und gesunde Katze zu Hause, dann füttere sie zwei- bis dreimal am Tag. Halte Dich an die empfohlene Futtermenge. Die Hersteller wissen nämlich ganz genau, wie viel Nahrung einer Katze bekommt.

Zu viel Nahrung führt sehr schnell zu Übergewicht und Trägheit. Solange Du Dich an den jeweiligen Fütterungsempfehlungen orientierst, schadest Du Deiner Perserkatze nicht. Bestimmte Hersteller bieten Futter speziell für Indoor-Katze an. Perserkatzen sind die Diven unter den Wohnungskatzen. Du findest im Handel auch Spezialnahrung für gewisse Katzenrassen.

Versuche, wenn möglich, Deinem Stubentiger feste Fütterungszeiten zu gewähren. So kann sich Deine Perserkatze gut darauf einstellen. Schließlich sind Katzen dafür bekannt, pünktlich Richtung Fressnapf zu pilgern.

Serviere Deiner Samtpfote stets zimmerwarmes und frisches Futter. Ist der Fressnapf nach einer guten Stunde noch immer nicht leer, dann entsorg die im Napf befindlichen Reste.

Perserkatzen stehen auf Nassfutter

Allgemein sind Katzen keine Vieltrinker. Die Perserkatzen sind in Hinblick auf ihre Abstammung „Wüstentiere“. Daher hat eine Perserkatze von Natur aus schon kein großes Bedürfnis, die Wasserstelle aufzusuchen.

Darum nimmt Deine Samtpfote den Großteil ihrer benötigten Flüssigkeit über die Nahrung auf. Der Wasseranteil ist im Nassfutter generell deutlich höher als in einem herkömmlichen Trockenfutter.

Für die Gesundheit Deiner Perserkatze ist eine ausreichende Wasseraufnahme wichtig. Darum bist Du gut beraten, Deiner Samtpfote hochwertiges Nassfutter anzubieten. Nassfutter gibt es mittlerweile in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen.

Im Laufe der ersten Monate wirst Du bemerken, auf welche Geschmackssorten Dein Schleckermaul steht. Sorge trotzdem für eine gewisse Abwechslung auf dem Speiseplan. Es gibt Nassfutter für Perserkatzen in den Geschmackssorten Huhn, Rind, Hirsch und Kaninchen. Manche Futtersorten sind angereichert mit Reis und feinem Gemüse.

Trockenfutter wird von Tierärzten und Katzenkennern empfohlen. Denn beim Trockenfutter werden durch das intensive Kauen einerseits die Kaumuskeln gekräftigt und anderseits die Zähne etwas gereinigt.

Aufgrund der Anatomie der Perserkatze (kurze Nase) jedoch sind Trockenfutterprodukte nur selten das geeignete Futter. Das hängt zudem auch eng mit dem individuellen Trinkverhalten Deiner Katze ab. Perserkatze gelten nämlich als äußerst trinkfaule Geschöpfe.

Berücksichtige diese vier eingebürgerten Denkfehler in puncto Katzenernährung

1. Die Katze wird vom Futter nicht satt genug, sie bettelt ständig. Das muss nicht der Fall sein, denn oftmals sucht die Katze lediglich Aufmerksamkeit und sehnt sich nach Streicheleinheiten. Nicht selten wird das Bettelverhalten zur schlechten Angewohnheit, sofern der Katzenbesitzer die Annäherung seiner Katze missversteht und sie dann beginnt regelmäßig zu füttern (belohnen).

2. Der Stubentiger frisst exakt so viel, wie er benötigt. Ein Irrtum! Denn auch Katzen sind hinsichtlich ihres Sättigungsgefühls nicht unfehlbar. Halte dich somit an die vorgegebene Menge. Ist der Napf leer, fülle ihn erst bei der nächsten Mahlzeit wieder auf.

3. Braucht die Samtpfote wirklich unbedingt Abwechslung, was das Futter angeht? Kann sein, muss aber nicht. Verwendest du nämlich bei der Ernährung Deiner Perserkatze ein Alleinfutter, zum Beispiel Nassfutter, dann enthält das hochwertige Futter alles, was Deine Samtpfote braucht.

4. Liebe geht bei den Vierbeinern absolut nicht durch den Magen. Für Deine Perserkatze hat das servierte Futter also keine soziale Bedeutung. Will heißen: Deine Katze hat Dich keineswegs lieber, wenn Du sie mit Leckereien und mit überproportionalen Futtermengen vollstopfst.

Werbung

Bildnachweis:
Bild von Krzysztof Niewolny auf Pixabay
Bild von kalhh auf Pixabay